Suche |  A-Z |  Kontakt |  Druckversion |  English  |  Impressum 

ALEKI – Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung
Adresse
Universität zu Köln
ALEKI – Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung
Bernhard-Feilchenfeld-Str. 11
D-50969 Köln 

Telefon
(0221) 470-4069

Fax 
(0221) 470-5197

Öffnungszeiten
Sekretariat: Di, Mi, Do 8.15 - 15.00 Uhr 
Bibliothek: Mo - Do: 09.00 - 15.00 Uhr

Leitung
Prof. Dr. Gabriele von Glasenapp

Sekretariat
Imke Pitro-Riedel
ALEKI-Bibliothek

       

Trauer um Joachim Neuhaus

Wir nehmen Abschied von Joachim Neuhaus, der am 27. März  2016 im Alter von 56 Jahren in Hamburg verstorben ist.

Joachim Neuhaus studierte zunächst Literaturwissenschaft, Geschichte und Pädagogik an der Universität Bielefeld und schloss anschließend Ausbildungen zum Bibliothekar und zum Sozialpädagogen jeweils mit Diplom ab. Von 1992 bis 2000 war er unter der Leitung von Professor Dr. Norbert Hopster als Mitherausgeber an der Erarbeitung des zweibändigen Handbuchs „Kinder- und Jugendliteratur 1933-1945“ beteiligt (Stuttgart u. a.: Metzler 2001 und 2005).

1997 kam Joachim Neuhaus als Diplom-Bibliothekar an die Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung (ALEKI), an der er fünf Jahre lang im DFG-Forschungsvorhaben „Handbuch zur Kinder- und Jugendliteratur 1850 - 1900“ mitwirkte, dessen bibliographischen Teil er maßgeblich erarbeitete. Nach einer Ausbildung zum wissenschaftlichen Bibliothekar kehrte er 2009 an die Arbeitsstelle zurück und übernahm die bibliographischen Vorarbeiten zur Fortsetzung der ‚Kölner’ Handbuchreihe. Anschließend war er erneut Mitarbeiter von Norbert Hopster, dem er bei der Herausgabe des zweibändigen Werks „Die Kinder- und Jugendliteratur in der Zeit der Weimarer Republik“ (Frankfurt/M.: Lang 2012) assistierte.

Nach fast zweijähriger Krankheit ist Joachim Neuhaus am Ostersonntag verstorben.
Er wird uns allen als kompetenter, nachdenklicher und hilfsbereiter Kollege sowie als versierter Kenner der Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur in sehr guter Erinnerung bleiben. Unser Beileid und Mitgefühl gelten seiner Witwe und seinen Kindern.

Fabian Binder
Letzte Änderung: 13. Mai 2016